Apulien mit Kindern: Tipps für Apulien mit Kleinkind & Baby Polignano a Mare

Apulien mit Kleinkind & Baby: Sehenswürdigkeiten & Tipps für Familien mit Kindern

Apulien mit Kindern: In diesem Beitrag stellen wir dir die Highlights der Region Apulien vor & geben dir die besten Tipps für deine Reise.

No comments

Italiens Region Apulien („Puglia“) ist ganz so wie man sich die „Dolce Vita“ vorstellt. Hier schlenderst du durch viele kleine Gassen, siehst historische Bauten und genießt dabei lokale Spezialitäten. Zwei Mal waren wir bereits in Apulien – beide Male mit unseren Kindern. In diesem Beitrag wollen wir dir unsere Highlights der Region Apulien vorstellen und dir außerdem die besten Tipps für die Vorbereitung deiner Reise nach Apulien geben.

1. Tipps Apulien: Wissenswertes & nützliche Infos

Warum nach Apulien reisen?

Die Region Apulien liegt im Südosten von Italien und umfasst im Wesentlichen den Absatz des italienischen Stiefels. Apulien wird im Osten vom Adriatischen Meer und im Westen vom Ionischen Meer begrenzt.

Was genau gibt es in Apulien zu sehen? Wir würden es folgenderweise zusammenfassen:

  • Städte: kleine, malerische Städte, große Pflastersteine, verwinkelte Gassen, wunderschöne Altstädte und historischen Kirchen – sie versprühen ein ganz zauberhaftes Flair.
  • Strände: Neben den schönen Städtchen, hat die Region Apulien viele Badespots zu bieten, wo du dich herrlich abkühlen kannst.
  • Kulinarik: Espresso, italienisches Gelato & Pasta ohne Ende. Vor Ort findest ausgezeichnete Weine der Region. Du kannst also flanieren ohne Ende.

Wenn du einen guten Mix zwischen Stadt und Strand suchst, bist du hier richtig. 

Für wen ist Apulien das richtige Reiseziel?

Apulien eignet sich nahezu für jeden Urlauber. Hier ist tatsächlich für jeden etwas dabei.

  • Alleinreisende Personen
  • Paare: Ideal als Romantikurlaub, Honeymoon oder gar Babymoon zu zweit
  • Familien mit (kleinen) Kindern: Die kurze Anreise von weniger als anderthalb Stunden mit dem Flugzeug, macht Apulien zu einem attraktiven Reiseziel für Familien mit Kindern.

Ist Apulien touristisch?

Wir würden sagen „Jein“. Um das genauer auszuführen: Apulien ist (im Gegensatz zu anderen italienischen Regionen) international nur wenig bekannt. Du triffst hier also kaum Menschen, die eine andere Sprache als Italienisch sprechen. Selbst in Restaurants gibt es meist keine englischsprachige Speisekarten und auch in den Hotels sprechen die Angestellten (wenn überhaupt) nur schlecht Englisch.

Die Gegend lebt zwar vom Tourismus, aber eben nur vom lokalen Tourismus. Bei den Italienern ist Apulien nämlich durchaus beliebt. Dies gilt allerdings ausschließlich für die Hauptsaison! (Das bringt uns auch schon zum nächsten Punkt.)

Wann ist die beste Reisezeit für Apulien?

Für ganz Italien gilt im Wesentlichen der August als Hauptreisezeit. In diesem Monat fahren die Italiener am liebsten auf Urlaub – allen voran im eigenen Land. Die Woche rund um den 15. August (lokal „ferragosto“ genannt), ist in (ganz) Italien Hochsaison, es herrscht Ausnahmezustand. Diese Zeit solltest du daher unbedingt meiden, wenn du in Apulien (beziehungsweise in Italien) Urlaub machen möchtest. Die meisten Italiener nehmen sich dann frei, einzelne Firmen haben sogar geschlossen. Flüge, Hotels und Restaurants sind dann meist ausgebucht und verhältnismäßig teuer.

In den anderen Monaten (April-Juli und September-Oktober) ist deutlich weniger los. Selbst im Juli triffst du vergleichsweise wenig Touristen vor Ort. Manche Ortschaften sind in der Nebensaison sogar regelrecht ausgestorben. So sind wir im Juli in den Städtchen die nahezu einzigen Touristen vor Ort.

Wie viel Zeit soll ich für Apulien einplanen?

Eine Woche bis zehn Tage ist eine gute Zeitspanne um Apulien zu erkunden. Dieser Zeitraum reicht auf jeden Fall aus um ein paar Highlights der Region zu sehen: Polignano a Mare, Monopoli, Ostuni, Locorotondo, Cisternino, Martina Franca, Alberobello und Lecce.

Wichtig zu wissen: Der südliche Teil von Apulien ist die Halbinsel Salento, welche den Absatz des italienischen Stiefels formt. Nennenswerte Orte des Salento sind Lecce, Ostuni, Otranto, Gallipolli und Torre Sant Andrea. Wenn du ausschließlich die Halbinsel Salento besichtigen möchtest, brauchst du dafür mindestens 3-4 Tage.

Wenn du außerdem Matera (in der Region Basilicata) oder den Norden Apuliens inklusive der Hauptstadt Bari besichtigen möchtest, solltest du dafür etwa weitere 3-4 Tage einplanen.

Du merkst schon, es gibt durchaus viel zu sehen. Auf dem Blog Sommertage von Kathi und Romeo findest du einen tollen Beitrag über den Salento: Sehenswürdigkeiten und Tipps für die spektakuläre Halbinsel. In unserem Beitrag konzentrieren wir uns auf die gesamte Region Apulien.

Wie soll ich meine Zeit in Apulien einteilen? Wo soll ich am besten übernachten?

Von Bari aus bis zur Südspitze der Salento-Halbinsel brauchst du etwa drei Stunden mit dem Auto, es sind immerhin knapp 250km. Tagesausflüge von Bari aus machen daher nur in der näheren Umgebung Sinn.

Wir empfehlen dir folgendes: Am besten du planst Übernachtungen an zwei verschiedenen Orten. Bleibe etwa drei Nächte in Polignano a Mare, Monopoli, Ostuni oder einer anderen Stadt deiner Wahl. (Die anderen nahegelegenen Orte kannst du als Tagestrip besichtigen.) Danach würden wir drei weitere Nächte südlicher auf der Halbinsel Salento einplanen. Wenn du möchtest, kannst du eine Nacht in Lecce bleiben, da die Stadt ein ganz feines Flair hat.

2. Transport & Anreise: Unsere besten Apulien-Tipps

Anfahrt: Auto oder Flugzeug?

Apuliens größter Flughafen ist in Bari. Von Österreich und Deutschland aus gibt es regelmäßig direkte Flüge nach und von Bari. Gute Flugangebote kommen auf etwa € 60-100 hin und zurück (ohne Gepäck). Der Flug von Wien aus ist relativ kurz – du bist in etwa 75 Minuten Flugzeit in Bari. Das macht Apulien zu einem attraktiven Ziel für einen Kurztrip von wenigen Tagen.

Falls du bedenken hast, hinsichtlich des Flugs mit Kindern, lese unsere Tipps zum Thema Fliegen mit Kindern.

Wenn du möchtest, kannst du Apulien auch mit dem Auto erreichen. Dazu musst du (von Deutschland oder Österreich aus) mit dem Auto durch ganz Italien fahren. Da wir mit kleinen Kindern reisen, entscheiden wir uns für die gemütliche Anreise per Flugzeug.

Brauche ich in Apulien einen Mietwagen?

Definitiv, JA! Apulien kannst du am besten mit einem Auto erkunden. Wir mieten unser Auto vorab zur Reise über Enjoy travel und bezahlen € 315,- für die Dauer von zehn Tagen (sprich, etwa 30€ pro Tag). Wir verzichten auf eine zusätzliche Versicherung vor Ort.

Alternativ zum eigenen Auto, kannst du kostengünstig mit dem Bus durch Apulien reisen, da die Region ein gut ausgebautes Streckennetz hat. Moderne Busse befördern dich außerdem zwischen verschiedenen italienischen Städte. Zwischen Bari und anderen großen Städten Italiens, gibt es täglich Busverbindungen. Wenn du nur ein knappes Budget hast, empfehlen wir dir diese Variante.

Autositz für Kinder? Soll ich einen Autositz vor Ort anmieten?

Wenn du mit Kindern reist und ein Mietauto nimmst, brauchst du einen Autositz für dein Kind. Was du wissen solltest: Die Anmietung eines Autositzes für ein Kind ist vor Ort sehr teuer. Die meisten Anbieter verlangen eine Miete von etwa 9€ pro Tag! Nimm am besten einen Autositz von Zuhause mit! Wenn du mit kleinen Kindern reist, kannst du den Autositz kostenlos als Gepäck aufgeben (selbst wenn du nur mit Handgepäck reist). Außerdem gibt es faltbare Autositze, die beim Reisen sehr praktisch sind.

Da uns die Miete schlichtweg zu teuer ist, kaufen wir im Geschäft „Prenatal“ (mit dem Auto etwa 7 Minuten entfernt) zwei Autositze, die wir später auf einer Online-Verkaufsplattform wieder verkaufen. Das ist zwar nicht ideal, kostet uns aber weniger als die Miete bei den lokalen Anbietern.

3. Apulien mit Kindern: praktische Tipps für Familien mit Kleinkindern oder Babys

Was finde ich vor Ort?

Du findest alle Kinder- und Babyutensilien ausreichend vor Ort: angefangen von Feuchttüchern über Windeln bis hin zu Säuglingsnahrung und Kleidung. Größere Supermärkte, führen bekannte Baby-Marken wie Pampers oder Huggies. Nimm wirklich nur das notwendigste mit.

Brauche ich für Apulien einen Kinderwagen?

Ja! Wenn du mit kleinen Kindern reist, ist ein Kinderwagen auf jeden Fall nützlich. Die meisten Städte Apuliens sind für Kinderwägen geeignet – so kannst du beispielsweise durch die Straßen schlendern, während dein Kind im Kinderwagen Mittagsschlaf macht.

Soll ich eine Tragehilfe mitnehmen?

Um zu viel Gepäck zu vermeiden raten wir dir entweder einen Kinderwagen oder eine Babytrage mitzunehmen, je nachdem was dir lieber ist. Wir nutzen lieber den Kinderwagen und nehmen diesen daher mit.

Welche Reisemedikamente brauche ich?

Was wir grundsätzlich auf jeder Reise dabei haben sind Fieberzäpfchen (Nureflex/Mexalen), eine Wundsalbe (Inotyol/Bepanthen), Lippenpflege, Babyöl, Nasentropfen aus Kochsalzlösung, Hustensaft. 

Bring ebenso einen Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor für dein Kind von Zuhause mit. 

Gibt es in den Städten Apuliens viele Spielplätze und Aktivitäten für Kinder?

Du findest in vielen Städten Apuliens tolle Spielplätze für Kinder. Du findest die Spielplätze einfach über die Google Maps Applikation auf deinem Handy.

Während der Sommermonate gibt es an den Hauptplätzen vieler Städte vorübergehende Vergnügungselemente wie Karussells oder auch Stände mit Zuckerwatte und anderen Dingen.

Abgesehen davon kannst du mit deinen Kindern verschiedene Strände besuchen.

4. Unterkünfte in Apulien – nützliche Tipps

Apulien zählt zu den günstigeren Regionen Italiens. Hier findest du genügend Unterkünfte, egal wie hoch dein Budget ist. Hier unsere Tipps für die passende Unterkunft in Apulien:

  • Ganz typisch für die Region Apulien und vor allem dem Salento, sind sogenannte Masserias. Eine Masseria ist eine Art lokaler Landguthof, oft mit eigener Landwirtschaft. In Masserias bekommst du Produkte aus der lokalen Landwirtschaft, beispielsweise selbstgemachten Mozzarella, Käse, Kuchen oder Früchte der Region wie beispielsweise Feigen. Die meisten Masserias beherbergen nur wenige Zimmer und sind nicht auf Massentourismus ausgelegt. Viele Masserias verfügen über einen privaten Pool. Wir empfehlen dir im Zuge deines Urlaubs unbedingt für 2-3 Nächte in einer Masseria zu übernachten. Viele Masserias sind auf Booking.com und anderen Plattformen buchbar.
    Unsere Unterkunft: Masseria Castelluzzo
  • Alternativ dazu findest du in der Region viele wunderschöne Palazzos, zu Deutsch „Paläste“, die zu Unterkünften geändert wurden. Palazzos sind meist etwas luxuriöser eingerichtet.
    Unsere Unterkunft: Palazzo Guglielmo
  • Klassische Hotels findest du in Apulien selbstverständlich reichlich in allen Preisklassen. Eine Übernachtung in einem klassischen Hotel kommt auf etwa Ab etwa 90€ pro Nacht inkl. Frühstück.

5. Essen & Trinken in Apulien

Eines der beliebtesten italienischen Getränke ist natürlich der Cappuccino. Diesen solltest du in Italien allerdings nur bis etwa 11:00 Uhr vormittags bestellen, danach trinken Italiener nur noch Espresso.

Die Speise, die du in Apulien auf jeder Speisekarte findest, ist Paste – die beliebteste Form davon in Apulien heißt Orecchiette. Diese eignen sich auch ideal für Kinder. Ansonsten sind Meeresfrüchte, Fisch (meist im Ofen gebacken) und natürlich Pizza Speisen, die du vor Ort oft serviert bekommst.

Wer Käse mag, wird sich freuen: Burrata und Stracciatella (das ist tatsächlich ein Käse und kein Eis) haben ihren Ursprung in Apulien. Sie zählt zu den bekanntesten Produkten der Region.

Wichtig zu wissen: Siesta in Apulien – unsere besten Tipps

Nun kommen wir zu einem der vermutlich wichtigsten Infos betreffend Italien und speziell Apulien: Zwischen 13:30 und 19:00 Uhr gibt es in Italien eine sogenannte Siesta. Restaurants schließen nach dem Mittagessen, gegen 15:00 Uhr, normale Geschäfte gegen 13:00 Uhr. Während dieser Zeit wird „gerastet“. Das geht allerdings so weit, dass du währenddessen absolut nichts zu essen kaufen kannst, da Cafés, Restaurants und sogar Lebensmittelgeschäfte geschlossen haben. Lebensmittelgeschäfte öffnen dann um 17:00 Uhr wieder. Restaurants öffnen frühestens um 19:00 Uhr, bieten jedoch erst ab 20:00 Uhr Speisen an. Es gibt kaum Lokale, die vor 20:00 Uhr essen servieren! Da wir mit zwei kleinen Kindern in Apulien sind, empfinden wir dies wirklich als sehr mühsam. Unsere Kinder gehen normal gegen 20:00 Uhr schlafen, daher verschiebt sich unser Rhythmus etwas nach hinten.

Unser Tipp: Du kannst dir Abhilfe schaffen, indem du dir in Apulien im Voraus Snacks und anderes Essen besorgst. In vielen Lokalen Apuliens kannst du außerdem relativ spät Mittagessen – oft sogar bis 15:30 Uhr.

6. Highlights, Aktivitäten & andere nützliche Apulien Tipps

Die beliebtesten Städte Apuliens

Polignano a Mare, Monopoli, Ostuni, Locorotondo, Cisternino, Martina Franca und Lecce gehören für uns zu den schönsten Städten beziehungsweise Städtchen der Region Apulien. Wenn du etwas mehr Zeit zur Verfügung hast, schaue dir auch Bari, die Hauptstadt Apuliens, an.

Polignano a Mare begeistert uns aufgrund der tollen Altstadt und schönen Lage, direkt an der Adriatischen Küste. Monopoli ist zwar sehr klein, aber unglaublich entzückend. Ostuni, „die weiße Stadt“ ist überaus fotogen und begeistert mit seiner schönen Altstadt und kleinen, verwinkelten Gassen.

Die Trulli-Stadt Alberobello zählt zu den bekanntesten Orten Apuliens. Alberobello ist allerdings touristisch sehr bekannt und für unseren Geschmack etwas zu voll. Hier reiht sich ein Souvenirladen an den anderen. Obwohl die kleinen Trulli wirklich schön anzusehen sind, gehört Alberobello nicht zu unseren liebsten Städten in Apulien. Cisternino und Loccorotondo gefallen uns weitaus besser. Ein kleiner Geheimtipp ist die Stadt Martina Franca, wo wir zu Sonnenuntergang einen Aperitivo an der „Piazza Maria Immacolata“ genießen. Diese vier Ortschaften liegen relativ nahe beieinander.

Die Barockstadt Lecce sticht in Apulien besonders hervor – wir können dir einen Besuch hier wirklich ans Herz legen. Wir genießen einen schönen Nachmittag auf einer Rooftop Bar mit tollem Blick auf die Stadt.

Ganz westlich in Salento ist die Hafenstadt Otranto, welche wir dir für einen Nachmittag oder Abend empfehlen können. Otranto ist zwar relativ touristisch, aber trotzdem entspannt und angenehm.

Die schönsten Strände in Apulien – unsere Tipps

Im Osten Apuliens befindet sich das Adriatische Meer, im Westen das Ionische Meer. Wenn du möchtest, kannst du immer wieder einen kurzen Strandbesuch einplanen.

Auf der Adriatischen Küste Apuliens können wir dir diese Strände empfehlen:

  • Nördlich in Apulien (etwa eine Stunde von Bari entfernt) befindet sich der Strand Baia delle Zagare.
  • In Polignano a Mare findest du eine schöne Bucht, die immer wieder auf Postkarten zu finden ist. Aufgrund der vielen, großen Steine ist der Stadtstrand zwar nicht ideal zum Baden geeignet, aber trotzdem einen Besuch wert.
  • Torre dell’orso ist der Strand, der uns am Adriatischen Meer Apuliens mitunter am besten gefällt. Je nach Saison ist hier zwar einiges los, allerdings ist das Wasser hier wunderbar klar und auch ideal für Kleinkinder und Babys. Du findest vor Ort auch einige Restaurants, sowie reichlich Schattenplätze.
  • Direkt angrenzend befinden sich die imposanten Torre Sant’Andrea. Diese Bucht hat zwar keinen Strand, bietet allerdings eine wirklich spektakuläre Sicht auf das Adriatische Meer.
  • Ganz im Süden Salentos befindet sich der Strand Baia di Porto Miggiano. Die kleine Bucht ist ein wahrhaftes Juwel mit klarem Wasser und Kieselsand. Dieser Strand gehört definitiv zu den schönsten Stränden in Apulien – er ist auch für Familien mit kleinen Kindern geeignet. Der Strand beherbergt ein kleines „Babybecken“, welches durch Steine vom tiefen Wasser abgegrenzt wird. Der Weg zum Strand führt über eine lange Treppe. (Wenn du mit kleinen Kindern anreist, empfehlen wir dir eine Babytrage.)

Am Ionischen Meer in Apulien haben wir folgende Tipps für dich:

  • Ein schöner und weitläufiger Strand ist der sogenannte Punta Prosciutto, in der Nähe des Porto Cesareo. Dieser Strand ist ideal für kleine Kinder und Babys, allerdings auch bei den Einheimischen sehr beliebt. Vor Ort findest du relativ viele Restaurants, Liegen und Sonnenschirme.
  • Etwas weiter südlich befindet sich der Strand Punta della Suina, welcher uns sogar ein wenig besser gefällt. Das Wasser hier ist sehr klar.
  • Ganz südlich ist der Strand Spiaggia di Pescoluse, welcher im Volksmund auch „Malediven von Salento“ genannt wird. Hier findest du diverse Beach Clubs. Für etwa 25€ bekommst du zwei Liegen und einen Schirm.

Das waren unsere Infos und Tipps zu Sehenswürdigkeiten und Highlights (speziell für Familien mit Kindern und Babys) in Italiens Südostregion Apulien. Warst du bereits in Apulien? Wenn ja, was hat dir besonders gut gefallen? Hast du noch weitere Tipps für Eltern, die mit ihren Kindern nach Apulien reisen? Schreibe sie gerne in die Kommentare.

Kommentar verfassen