Costa Rica Reiseroute mit Baby 3 Wochen

Costa Rica Reiseroute: 3-wöchiger Roadtrip mit Baby – Highlights & Ziele

Veröffentlicht von

Costa Rica – das kleine Land in Mittelamerika ist unglaublich facettenreich. Hier erwarten dich einsame Strände, erfrischende Wasserfälle, tropische Regenwälder und vor allem eine beeindruckende Tierwelt. Besonders die schönen Landschaften machen Costa Rica einzigartig. Welche Stopps zahlen sich aus und welche Reiseziele dürfen auf einem Roadtrip durch Costa Rica nicht fehlen? Drei Wochen reisen wir mit unserem 1 1/2 jährigen Sohn durch das lateinamerikanische Land. In diesem Beitrag haben wir unsere Costa Rica Reiseroute für dich zusammengefasst. Wir gehen kurz auf die einzelnen Stopps ein und erzählen dir dabei von den jeweiligen Highlights vor Ort. Außerdem geben wir dir ein paar nützliche Tipps, die dich bei der Planung deiner Rundreise unterstützen sollen.

Unsere gesamten Reisetipps und Highlights in Costa Rica, findest du im Blogbeitrag Reisetipps Costa Rica – Quick Guide mit Baby gesondert.

Mit dem Auto durch Costa Rica: Wissenswertes & Reisetipps für deinen Roadtrip

Sicherheit: Ist es sicher mit dem Mietauto durch Costa Rica zu reisen?

Wenn möglich, reisen wir am liebsten mit einem Mietwagen durch das jeweilige Land. Das gibt uns die notwendige Flexibilität für unseren Sohn, falls nicht alles nach Plan läuft.

Costa Rica gilt als das sicherste Land Mittelamerikas und wird oft gar als „die Schweiz Lateinamerikas“ bezeichnet. Daher eignet sich Costa Rica ideal für einen Roadtrip auf eigene Faust – sogar mit Kleinkind oder Baby. Es gilt Rechtsverkehr, du musst dich also nicht umstellen, wenn du selbst mit dem Auto fahren möchtest. Außerhalb der größeren Städte herrscht auf den Straßen nur wenig bis kaum Verkehr. Die meisten Straßen (mit Ausnahme der wenigen Autobahnen) sind daher einspurig. Du siehst: Es gibt nichts, das gegen eine Individualreise mit dem Auto spricht.

Wir haben während unseres 3-wöchigen Roadtrips durch Costa Rica (im Gegensatz zu Mexiko) kein einziges negatives Erlebnis. (Falls du mehr über Mexiko lesen möchtest, findest du hier unsere Reiseziele samt Highlights: Mexiko Reisetipps und Mexiko Highlights & Reiseroute mit Baby.)

Wir empfehlen dir, wenn möglich, längere Strecken mit dem Auto trotzdem nur unter Tags zu fahren. Warum? Es kommt relativ oft vor, dass Tiere die Straßen überqueren. Außerdem gibt es auf Bundesstraßen häufig Bodenschwellen „topes“, die nicht immer gut markiert sind. Nachts siehst du diese vermutlich nicht rechtzeitig, daher empfehlen wir lange Fahrten bei Dunkelheit zu vermeiden. Das gilt vor allem für Straßen, die du nicht kennst oder noch nicht gefahren bist.

Distanzen und Straßenverhältnisse in Costa Rica: Das solltest du wissen

Costa Rica ist verhältnismäßig klein – das Land ist ungefähr um ein Drittel kleiner als Österreich. Doch der Schein trügt: Trotz der relativ kurzen Distanzen, benötigst du viel Zeit von einem Ort zum nächsten. Wenn du beispielsweise von La Fortuna nach Monteverde fährst, brauchst du für 111 km ungefähr 3 Stunden.

Du fragst dich jetzt bestimmt, warum das so ist? Die Straßen sind nicht schlecht, nein. Das hat andere Gründe: Es gibt kaum Autobahnen und zudem viele kurvenreiche Straßen. Die durchschnittliche Geschwindigkeit ist kaum höher als 50 km/h, die erlaubte Maximalgeschwindigkeit beträgt nur 60 km/h! Daher solltest du die Wege nicht unterschätzen.

Unsere Costa Rica Reiseroute: Alle Ziele im Überblick

Für Costa Rica ist es nicht zwingend notwendig die gesamte Rundreise vorab zu planen und zu buchen. Unsere Route entsteht spontan vor Ort. Wir haben eine ungefähre Vorstellung von dem was wir sehen wollen, buchen allerdings immer nur die nächsten 3 Nächte im Voraus. (Anmerkung: Wir reisen während der Corona-Pandemie nach Costa Rica, daher sind dementsprechend wenig Touristen im Land.)

Die Karibikküste lassen wir aus zeitlichen Gründen leider gänzlich aus. Stattdessen konzentrieren wir uns auf die Pazifikküste von Costa Rica. Zur Veranschaulichung und damit du dir vorstellen kannst, wo genau die einzelnen Orte unserer Reiseroute durch Costa Rica liegen, haben wir dir die Stopps auf dieser interaktiven Karte hervorgehoben.

Unsere Reise durch Costa Rica beginnt in der Hauptstadt San José. Eine Nacht verbringen wir hier, bevor es weitergeht.

Hier die einzelnen Ziele in Costa Rica im Detail:

San Jose: 1 Nacht
La Fortuna: 3 Nächte
Tamarindo: 4 Nächte
Monteverde: 4 Nächte
Manuel Antonio Nationalpark: Zwischenstopp ohne Übernachtung
Uvita/Dominical: 5 Nächte
San Jose: 1 Nacht

1. Stopp: Costa Ricas Hauptstadt San José

Empfohlener Aufenthalt: 1 Nacht
Unterkunft: Hotel Presidente

Zugegeben, besonders spektakulär beginnt unsere Reiseroute durch Costa Rica nicht. Die Hauptstadt San José ist nicht unbedingt für seine Schönheit bekannt. Viel zu Entdecken gibt es in hier nicht. Wenn du also nicht unbedingt in San José übernachten musst, dann würden wir davon absehen das zu tun. San José eignet sich jedoch ideal als Ausgangspunkt für eine Rundreise. Unser Flug landet spät nachts und so können wir erstmals in Ruhe ankommen, bevor wir am nächsten Tag bei Tageslicht weiterreisen.

Falls du einen Vormittag lang Zeit hast, kannst du die Stadt ein wenig erkunden. Im Zentrum steht das hübsche Teatro Nacional. Rund herum findest du ein paar schöne Gebäude im Kolonialstil – beispielsweise das Nationalmuseum oder das historische Postamt. Der Hauptplatz ist die Plaza de la Cultura. Viel mehr Highlights gibt es im Stadtzentrum von San José nicht. Auffallend hoch ist übrigens die Polizeipräsenz vor Ort. Hier sieht man alle paar Meter Polizisten. (Ob das aufgrund der aktuellen Coronavirus Situation der Fall ist, wissen wir leider nicht.)

Wesentlich empfehlenswerter als die Stadt ist der ökologische Naturpark La Paz Waterfall Gardens. Das schöne dabei ist die fabelhafte Tierwelt. Hierbei handelt es sich nicht um einen klassischen Tierpark, denn keines der Tiere wurde gefangen und eingesperrt. Der Park beherbergt ausschließlich Tiere, die aus diversen Teilen Costa Ricas gerettet wurden. Uns gefällt der Schmetterlinggarten besonders gut. Die fünf Wasserfälle sind auch atemberaubend schön.

Tipp: Alternativ zu San José, kannst du stattdessen nach Liberia fliegen und von dort aus deine Route durch Costa Rica starten. Auch das hat seine Vorteile, denn Liberia liegt im Norden von Costa Rica und ist daher ein guter Startpunkt um die Region Guanacaste zu besichtigen.

2. Stopp: La Fortuna & Vulkan Arenal

Empfohlener Aufenthalt: 3-4 Nächte
Unterkunft: Noah’s Forest by Tifakara oder Tabacón Thermal Resort & Spa

Mit dem Mietauto geht es weiter – der nächste Stopp auf unserer Reiseroute durch Costa Rica ist die wunderschöne Kleinstadt La Fortuna. Sie befindet sich direkt am Fuße des gewaltigen Vulkans Arenal. Er ist Costa Ricas aktivster Vulkan, er gilt gar als einer der aktivsten weltweit. Es ist nicht erlaubt den Vulkan zu besteigen, dennoch können wir dir einen Besuch in der Region wärmstens empfehlen. Die gesamte Gegend rund um die Stadt hat ein ganz besonderes Flair.

Absolut lohnenswert (und eines der Highlights rund um den Vulkan Arenal) ist der Nationalpark Mistico Hanging Bridges. Der Weg führt über zahlreiche Hängebrücken durch den tropischen Regenwald. Auch wenn dieser Park vergleichsweise teuer ist, zahlt es sich auf jeden Fall aus ihn zu besichtigen. Ein weiteres Highlight dieser Region ist der La Fortuna Wasserfall. Der Wasserfall befindet sich im Regenwald, inmitten des biologischen Reservats Arenal Volcano National Park. Mit etwas Glück, kannst du in den Nationalparks dieser Region viele Tiere, wie beispielsweise Kolibris, Nasenbären oder gar Faultiere sehen – halte einfach die Augen offen. Wenn du eine etwas anspruchsvollere Wanderung machen möchtest, empfehlen wir dir den Aufstieg zum erloschenen Vulkan Cerro Chato.

Wenn du Entspannung suchst, bist du in La Fortuna absolut richtig. Dank der heißen Lava des Vulkans Arenal, gibt es in der Region zahlreiche natürliche Thermalquellen. Unsere Wahl fällt auf das Tabacón Thermal Resort & Spa. Tipp: Da das Ressort beliebt ist, raten wir dir ein paar Tage im voraus zu reservieren.

Insgesamt verbringen wir drei Nächte hier und empfinden den Zeitraum tatsächlich für sehr kurz. Weitere Details zu den einzelnen Attraktionen und Aktivitäten, die du in La Fortuna erleben kannst, erfährst du in unserem separaten Reisebericht.

3. Stopp: Tamarindo

Empfohlener Aufenthalt: 3 Nächte
Unterkunft: Tamarindo Diria Beach Resort

Unser nächstes Reiseziel auf der Route durch Costa Rica ist Tamarindo. Der Ort befindet sich im Norden der Pazifikküste Costa Ricas und gehört zur Region Guanacaste. Tamarindo zählt zu den beliebtesten Urlaubsorten in Costa Rica. Die Anreise von La Fortuna nach Tamarindo dauert 3 1/2 Stunden und ist unsere längste Anfahrt auf dieser Reise. Der kurvenreiche Weg beginnt auf der Straße 142 und führt am wunderschönen Arenal-See vorbei. Das Panorama am See ist ein Highlight für sich.

Unsere Unterkunft befindet sich auf der Hauptstraße von Tamarindo, direkt am gleichnamigen Strand Playa Tamarindo. Der Strand vor dem Hotel ist bei Ebbe unglaublich breit und weitläufig. Was hier gleich auffällt: Tamarindo ist ein Surfer-Paradies. Nahezu jeder Passant hat ein Surfbrett bei sich.

Die Strände rund um Tamarindo eignen sich ausgezeichnet für Kleinkinder, Babys und Surf-Anfänger, da das Wasser seicht ist. Unser Sohn liebt es, er planscht gerne und läuft den ganzen Tag am Strand herum. Vorsicht nur bei hohen Wellen! Am besten gefällt uns der Strand Playa Flamingo. Vor Ort gibt es einige Restaurants und Ständchen, wo du diverse Snacks kaufen kannst. Ebenso empfehlenswert ist der Strand Playa Langosta. Playa Conchal ist der beliebteste Strand bei den Einheimischen.

Tipp: Am Weg von Tamarindo nach Playa Flamingo, kommst du an einem lokalen Imbiss, genannt Soda Brasilita, vorbei. Hier essen wir die besten authentischen Speisen während der Reise durch Costa Rica. „Soda“ sind kleine Imbiss-Stände, die auf erstem Blick nicht unbedingt einladend aussehen, aber oft ausgezeichnete Speisen anbieten. Wir können dir die Hühnersuppe wärmstens empfehlen.

4. Stopp: Monteverde – Nebelwälder & eine fantastische Tierwelt

Empfohlener Aufenthalt: 4 Nächte
Unterkunft: Koora Hotel

Weiter geht unsere Reiseroute durch Costa Rica ins Landesinnere nach Monteverde. Trotz der relativ kurzen Distanz von ungefähr 160 km, brauchen wir ungefähr drei Stunden Fahrzeit mit dem Auto. Monteverde liegt verhältnismäßig hoch im Gebirge, weshalb der Weg hin über zahlreiche Serpentinen führt. Die Anfahrt ist dadurch etwas mühsam, aber unglaublich schön in puncto Landschaft und Aussicht.

In Monteverde befindet sich Costa Ricas bekannter Monteverde Nebelwald. Er gilt als einer der Hauptattraktionen in Costa Rica. Was es hier zu sehen gibt? Hier leben unzählige Pflanzen und Tiere Costa Ricas. Bei einer Nachtwanderung durch den Regenwald sehen wir eine grüne Palmlanzenoffer (Giftschlange Viper), Tukane, Affen und vieles mehr.

Wenn du einen Adrenalin-Kick möchtest und Action suchst, kannst du bei diversen Canopy-Touren durch den Regenwald sliden. Es gibt unzählige Anbieter, wir entscheiden uns für eine Zipline-Tour im Selvatura Park.

Gut zu wissen: Diese Region ist wesentlich kühler als in die Orte rund um den Ozean. Nachts kühlt es auf unter 10° Grad ab. Tagsüber brauchst du auf jeden Fall eine wind- und wasserfeste Jacke.

Falls du mit Baby (beziehungsweise Kleinkind) nach Monteverde reist, brauchst du eine Trage oder Babykraxe für die Wanderungen. Diese sind mit einem Kinderwagen nicht möglich.

5. Stopp: Nationalpark Manuel Antonio

Empfohlener Aufenthalt: Tagestrip oder 1 Nacht (wir selbst übernachten nicht vor Ort)

Manuel Antonio ist der kleinste und gleichzeitig beliebteste Nationalpark in Costa Rica. Kaum ein Reisender lässt einen Besuch hier aus, wenn er das Land besichtigt. In diesem Park findet sich eine große Artenvielfalt Costa Ricas. Hier hast du gute Chancen Kapuzineräffchen, Brüllaffen oder Faultiere zu sehen. Zwei Backpacker, die wir in Monteverde kennen lernen, erzählen uns, dass sie hier sogar eine Königsboa (Boa Constrictor) gesichtet haben. Außerdem beherbergt der Nationalpark den bekanntesten Strand in Costa Rica: Manuel Antonio Beach.

Allerdings (und jetzt kommen wir zum großen Aber): So hübsch der Strand und die Landschaft auch sind, der Andrang hier ist, für die Verhältnisse in Costa Rica, sehr hoch. Es ist der einzige Ort im Land, wo wir den Tourismus als unangenehm präsent empfinden – und das obwohl wir während der Corona Pandemie in Costa Rica sind.

Vorsicht unbedingt beim Parken und bei den „offiziellen Guides“. Hier gibt es unzählige Schwindler, die trügerisch echte Guide-Outfits tragen und sogar perfekt gefälschte Ausweise haben. Am besten du fährst an ihnen vorbei und lässt dir keinesfalls eine Tour aufdrängen. Buche deine geführte Tour direkt am Ticket Schalter oder erkunde den Park eigenständig.

Tipp: Wenn du nach dem Besuch im Nationalpark etwas essen oder trinken möchtest, empfehlen wir dir das Restaurant El Avion. Die Aussicht auf den Pazifischen Ozean ist atemberaubend schön. Uns erinnert die gesamte Gegend hier stark an Jurassic Park beziehungsweise an ein Land wo früher Dinosaurier leben.

6. Stopp: Dominical, Uvita & Marino Ballena Nationalpark

Empfohlener Aufenthalt: 4-5 Nächte (wenn du Tagestrips an nahegelegene Orte machen möchtest)
Unterkunft: Cristal Ballena Boutique Hotel & Spa

Das nächste Reiseziel auf unserer Route ist der Nationalpark Marino Ballena in Uvita. Die Gegend entpuppt sich als eines der top Highlights auf unserer Costa Rica Reiseroute. Die Küste liegt abseits der klassischen Touristen-Spots und bietet eine Vielfalt an unberührter Natur. Hier findest du genau die einsamen Traumstrände, die du dir bei einem Roadtrip durch Costa Rica erwartest. Die Strände dieser Region sind zudem perfekt für Kleinkinder und Babys! Das Wasser ist warm und unglaublich seicht, sodass auch unser Sohn hier ohne Gefahr hier spielen kann. Außerdem findest du ausreichend Schattenplätze. (Vorsicht nur vor herabfallenden Kokosnüssen!)

Im Nationalpark Marino Ballena befinden sich die Strände Playa Uvita und Playa Hermosa. Die beiden Strände gehören zusammen und laufen ineinander über. Bei Ebbe zieht sich das Wasser so weit zurück, dass es am Punta Uvita optisch eine Walflosse formt. Die Flosse siehst du allerdings nur aus der Vogelperspektive. Falls du eine Drohne hast, kannst du sie hier gut zum Einsatz bringen.

Der Nationalpark bietet zudem eine weitere Attraktion: Marino Ballena ist einer der beliebtesten Whale Watching Spots in Costa Rica. Hier kannst du Buckelwale, Delfine und Schildkröten sehen. Zwischen Dezember und April oder zwischen Juli und November hast du die besten Chancen auf Sichtungen.

Ursprünglich planen wir hier etwa 3 Nächte zu verbringen, verlängern dann aber auf fünf Nächte. Von hier aus machen wir einen Tagestrip zum Nationalpark Manuel Antonio und zum Corcovado Nationalpark. Unsere Unterkunft gehört übrigens zwei Österreichern aus Salzburg, die nach Costa Rica ausgewandert sind.

7. Stopp: Peninsula Osa – Corcovado Nationalpark

Empfohlener Aufenthalt: Tagesausflug oder 2 Übernachtungen im Nationalpark (Drake Bay)

Das letzte Ziel auf unserem Roadtrip durch Costa Rica ist der Nationalpark Corcovado. Der Nationalpark liegt an der südlichen Pazifikküste Costa Ricas, auf der Halbinsel Osa. Er ist einer der abgelegensten Orte in Costa Rica und dementsprechend wenig touristisch.

Der Corcovado Nationalpark ist der spektakulärste Nationalpark in Costa Rica – etwa 60% der Artenvielfalt Costa Ricas befindet sich in hier. Hier gibt es 13 Ökosysteme mit 500 Baumarten, 140 Säugetier- und 170- Reptilien- oder Amphibienarten. Außerdem leben hier über 360 Vogel- und mehr als 6.000 verschiedene Insektenarten.

Aus zeitlichen Gründen machen wir nur einen Tagesausflug zum Corcovado Nationalpark. Es ist aber auch möglich mehrtägige Wanderungen im Park zu machen. Dafür brauchst du allerdings einen Guide, denn seit 2014 sind Wanderungen im Nationalpark Corcovado ausschließlich mit einem zertifizierten Ranger möglich. Wenn du eine mehrtägige Wanderung machen möchtest, empfehlen wir dir Drake Bay (Bahía Drake) als Ausgangspunkt.

Unser Tagestrip startet in der Kleinstadt Sierpe, wo wir mit dem Boot nach Drake Bay fahren. Die Bootsfahrt führt durch malerische Mangrovenwälder und mündet schließlich im Pazifischen Ozean.

Warst du bereits in Costa Rica? Wie hat deine Reiseroute durch Costa Rica genau ausgesehen? Und was waren deine liebsten Reiseziele und Highlights im Land? In unserem nächsten Reisebericht teilen wir unsere besten Costa Rica Reisetipps mit dir. Dieser publizieren wir bald auf unserem Blog.

One comment

Kommentar verfassen