Highlights Ostschweiz Seealpsee

Ostschweiz: Highlights in Appenzell und Flims

Veröffentlicht von

Da wir mehrmals im Jahr in Vorarlberg sind, fahren wir oft auch über die Grenze in die Schweiz. Hier gibt es viel zu erleben – tolle Wanderungen, Bergseen und Klettersteige. In diesem Beitrag möchte ich dir einen kurzen Einblick über die schönsten Spots und Highlights in der Ostschweiz geben.

Wenn ihr die Beiträge über Vorarlberg lesen wollt, findet ihr diese hier:
Montafon in Vorarlberg
Vorarlberg Fotobeitrag

1. Seealpsee in Appenzell

Dauer: 45 Minuten zum Seealpsee / 2 1/2 Stunden die gesamte Rundwanderung

Eine einzigartig und wunderschöne Wanderung geht zum Seealpsee in Appenzell. Ausgehend vom großen Parkplatz Wasserauen geht es auf einer asphaltierten Straße Richtung See. Die Wanderung ist relativ kurz, knappe 45 Minuten, allerdings recht steil. Sie kann auch problemlos mit einem Kinderwagen oder einer Babytrage gemacht werden. Die Wanderung zum See ist genaugenommen eine Rundwanderung, die insgesamt etwa 2 1/2 Stunden geht – dabei geht man auch ein Mal um den ganzen See herum.

Die Anstrengung zahlt sich allemal aus! Der Seealpsee auf 1.141müM ist tatsächlich ein Ort wie aus einem Bilderbuch. Der See ist umgeben von einer beeindruckenden Felsformationen der Schweizer Alpen. An ruhigen und windstillen Tagen ist die Spiegelung der Berge im Wasser sensationell. Obwohl ich schon mehrmals hier war, sieht der See immer wieder komplett unterschiedlich aus. Im Winter verschwindet die Sonne relativ früh hinter den Bergen, weshalb der See den Großteil des Tages im Schatten liegt. Im Frühling und Sommer hingegen erlebt man den See bei Sonnenschein in voller Pracht.

Wer möchte, kann im Berggasthaus Forelle übernachten. Das Haus wurde erst 2017 renoviert und ist sehr gemütlich eingerichtet, gehört jedoch zur gehobenen Preisklasse.

Es gibt vom See aus eine Abzweigung zur nahegelegenen Ebenalp und dem bekannten Berghaus Aescher, welches in einem Felsen versteckt ist. Dieses ist allerdings nur von Mai bis September geöffnet.

2. Schwägalp und Säntis der Berg

Dauer: Je nach Route 2 1/2 – 6 Stunden

Einige richtig coole Wanderungen gehen zum Berg Säntis hoch. Egal ob anspruchsvoll oder gemütlich – es gibt unzählige Möglichkeiten, für jeden Geschmack ist etwas dabei. Wer nicht gerne wandert und dennoch die tolle Landschaft genießen möchte, wird mit der Schwebebahn direkt auf den Gipfel des Säntis befördert.

Säntis ist der höchste Berg der Appenzeller Alpen Region mit 2.502m. Die gesamte Wanderung, die wir aussuchen, geht etwa 3 1/2 Stunden. Am Gipfel angekommen hat man mit etwas Glück einen wundervollen Rundblick über die das gesamte Appenzellerland, auch auf den weiter oben beschriebenen Seealpsee. Leider ist es bei unserer Ankunft am Gipfel die Aussicht sehr nebelig.

Genauere Routen und Details sowie Sonderaktionen gibt es auf der offiziellen Webseite des Berg Säntis.

3. Historischer Klettersteig Pinut in Flims

Dauer: Zustieg ca. 30 Minuten, danach 2 Stunden am Klettersteig und 1 weitere Stunde für den Abstieg

Der Klettersteig Pinut ist der älteste Steig in der Schweiz. Vor rund 300 Jahren kletterten die Flimser Bauern hier hoch um Futter für ihre Tiere zu suchen. Damals noch ohne jegliche Sicherungen – die Eisenhaken wurden erst wesentlich später gesetzt.

Der Weg des Klettersteigs führt zum Flimserstein. Der Zustieg geht etwa 30 Minuten durch den Wald, den Einstieg macht anschließend ein Steigbaum. Von hier aus gibt es unzählige Eisentreppen und Brücken, die in drei Etappen und zwei Terrassen nach oben führen. Anspruchsvoll ist der Steig trotz der senkrechten Felswand nicht, obwohl der teils sehr ausgesetzten Stellen. Höhenangst sollte man also besser nicht haben. Die gesamte Route ist äußerst gut abgesichert. Daher eignet sich der Steig auch für Einsteiger und Klettersteig-Anfänger. Sportlich ist es keine besondere Herausforderung, das Besondere ist jedoch die schöne Aussicht auf die Region Flims und das tolle Panorama. Daher können wir den Steig absolut empfehlen.

4. Caumasee & Crestasee in Flims

Das glasklare Wasser schimmert in unterschiedlichen und intensiven Blautönen, der Strand lädt zum Verweilen ein und in der Mitte des Sees befindet sich eine kleine Insel. Fast könnte man glauben, dass man sich inmitten der Karibik befindet, doch der Schein trügt: Der Caumasee liegt in der Gemeinde Flims im Kanton Graubünden der Schweiz. Ohne Übertreibung ist dieser fast schon märchenhafte See einer der atemberaubendste Orte, die ich in der Schweiz gesehen hab.

In der Sommersaison von Ende Mai bis Oktober ist der Eintritt kostpflichtig; der Parkplatz übrigens das ganze Jahr über! Dafür kann man das Strandbad nutzen und den idyllischen Flair genießen. Das Wasser ist im Sommer warm und erreicht angenehme 24° Grad. Daher kann es zu dieser Jahreszeit schon mal recht voll werden. Im Herbst hingegen ist es definitiv etwas ruhiger. Von der Standseilbahn aus hat man einen tollen Blick auf den See.

Weitere Informationen findet ihr auf der offiziellen Webseite des Caumasee Flims.

Wer möchte, kann den Besuch beim Badesee mit einem Abstecher zur Rheinschlucht verbinden, denn die Wanderung startet direkt beim Parkplatz Caumasee. Die ganze Wanderung dauert in etwa zwei Stunden. Die Wanderung ist auch mit einem Kinderwagen möglich.

Direkt benachbart ist ein weiterer wundervoller See: Der Crestasee. Er ist ein wenig kleiner als der Caumasee und hat ebenso kristallklares, blaues Wasser. Vom historischen Klettersteig Pinut aus sieht man sogar auf den Crestasee hinunter.

Leider habe ich an dem Tag ein wenig Pech mit meiner Kamera und schaffe es nicht die beiden Seen gut fotografisch festzuhalten.

Wart ihr bereits an einem der genannten Spots? Ich hoffe unsere Einblicke und Highlights der Ostschweiz gefallen euch. Ich freue mich über Kommentare.

2 comments

  1. Die Schweiz ist toll zum Wandern, ich bin da sehr gerne im Urlaub 🙂 Vielen Dank für die wunderschönen Fotos und die tollen Tipps, da war auf jeden Fall noch was neues für mich dabei. Bei deinem dritten Tipp zum Klettersteig Pinut in Flims ärgere ich mich allerdings tatsächlich ein wenig, dass ich Höhenangst habe …die Tour muss ich dann wohl leider auslassen, auch wenn die Bilder echt beeindruckend aussehen

    1. Hi! Danke für den lieben Kommentar. Zum Flimserstein kommt man allerdings auch über den Weg des Abstiegs des Klettersteigs hinauf. 🙂 Vl wäre das eine Idee, wenn du Höhenangst hast?
      LG und viel Spaß in Flims.

Kommentar verfassen