Seychellen Reisebericht

Seychellen Reisebericht – Top Highlights auf Praslin & La Digue

Veröffentlicht von

Träumst du von einsamen Stränden, tropischem Klima und türkisfarbenem Wasser mit einer lebhaften Unterwasserwelt? Und das so authentisch wie möglich, abseits vom Massentourismus? Dann ist das Inselparadies im Indischen Ozean genau die richtige Destination für dich! Die Beschreibung Paradies könnte passender nicht sein, denn das findest du, unserer Meinung nach, genau auf den Seychellen. In diesem Blogbeitrag erzählen wir dir von unseren Erfahrungen während der Reise und geben dir nützliche Tipps für deine Reiseplanung. Von den 115 Inseln, gibt es nur drei Inseln, die bewohnt sind: Mahé, Praslin und La Digue. Unser Reisebericht fokussiert sich hier hauptsächlich auf die Inseln Praslin und La Digue der Seychellen, da wir dort die meiste Zeit verbracht haben.

Übrigens: Wusstet ihr, dass sich der Inselstaat exzellent mit einer Abenteuerreise durch Südafrika verbinden lässt?! Hier unser Bericht über Südafrika.

1. Wissenswertes & unsere besten Tipps für die Seychellen

Einwohner & Sprache: Interessante Fakten über den Inselstaat

Knapp 100.000 Menschen leben auf den Seychellen insgesamt, davon fast 90% auf der Hauptinsel Mahé. Auf der 38 km² großen Insel Praslin wohnen schätzungsweise 7.000 Menschen. La Digue ist mit 10 km² die kleinste, der bewohnten Inseln.

Die Sprache der Seychellois (so werden die Einwohner genannt) wird als Seychellenkreol bezeichnet und basiert auf dem Französischen. Darüber hinaus zählen auch Englisch und Französisch zu den zwei weiteren offiziellen Amtssparachen. Dadurch gibt es sprachlich kaum Barrieren, da die meisten Menschen vergleichsweise gut Englisch oder Französisch sprechen.

Die Einwohner selbst würde ich nicht unbedingt als freundlich bezeichnen, teilweise haben wir uns sogar etwas über deren unfreundliche Art geärgert. Nicht selten verdrehen Angestellte im Hotel die Augen, wenn man etwas fragt oder beim Frühstück um Dinge wie Salz/Pfeffer bittet. Im Restaurant kann es auch mal vorkommen, dass man erst nach dem dritten Mal Fragen das gewünschte Salz bekommt. Einmal wurden wir von einer Angestellten mit den Worten „What you want?“ angesprochen, als wir um ein Glas gebeten hatten.

Das naturbelassene Paradies: Das erwartet dich

Ich hatte vor unserer Reise die Vorstellung, dass die Seychellen ein luxuriöses Reiseziel sind, wo hauptsächlich Menschen Urlaub machen, die viel Geld haben. Ich denke, es geht den meisten Leuten dabei so wie mir, wenn sie an die Seychellen denken. Tja, was soll ich sagen. Die Realität ist hier komplett anders – und das meine ich absolut positiv. Die Seychellen lassen sich meiner Meinung nach eher mit Thailand oder der Karibik vergleichen, denn sie sind definitiv kein ausschließliches Luxus-Reiseziel. Versteh mich nicht falsch, natürlich kannst du dort auch eine Menge Geld liegen lassen, aber du musst es nicht.

Landschaftlich sind die Seychellen sehr naturbelassen, was die Inseln unserer Meinung nach so besonders macht. Genau so stelle ich mir das Paradies vor!

Naturbelassen bedeutet allerdings auch folgendes: Auf den Stränden sind kaum Bars und Cafes, vereinzelt gibt es Tagesstände mit Fruchtcocktails etc, jedoch keine Toiletten-Anlagen – ich habe tatsächlich auf keinem Strand eine solche Anlage gesehen.

Romantikurlaub, Babymoon oder Familientrip? Für wen sind die Seychellen ein geeignetes Reiseziel?

Die Seychellen gelten als eine der beliebtesten Honeymoon-Destinationen. In dieser Hinsicht ist das Reiseziel aber sehr unterschätzt. Wir finden, dass sich der Inselstaat nicht nur für Honeymooners eignet! Denn: Egal ob Romantikurlaub, Babymoon oder Familienurlaub mit Baby oder Kleinkind – die Seychellen sind das ideale Reiseziel für alle die schöne Strände lieben und Entscheunigung suchen. Wer Faulenzen und Entspannen möchte, hat mit dem Inselparadies genau die richtige Urlaubsdestination gefunden!

Wie soeben erwähnt, können wir Familien mit Kindern die Inseln ebenso nahelegen. Es gibt genügend Strände ohne starke Strömungen und seichtem Wasser, die für Kinder geeignet sind.

Tagsüber gibt es diverse Touren zu anderen Inseln in der Umgebung. Schnorchel- und Tauchtrips werden selbstverständlich auch überall angeboten. Diese können preislich allerdings etwas gehoben sein. Ansonsten halten sich die Möglichkeiten der Aktivitäten eher in Grenzen. Die Seychellen eigenen sich, von diesem Standpunkt aus betrachtet, eher als Entspannungsurlaub. Wer wirklich Action und Aktivurlaub sucht, wird es hier eher nicht finden.

Das Beste ist allerdings: Auf den Seychellen leben keine gefährlichen Tiere! Es gibt keine Affen und kaum streunende Hunde. Darüber hinaus ist das Land frei von Zika, Malaria und anderen tropischen Krankheiten. Du kannst daher auch schwanger auf die Seychellen reisen, ohne dich einer Gefahr auszusetzen. Das Inselparadies ist sozusagen der perfekte Ort für einen Babymoon Urlaub.

Welche Reisezeit ist Beste?

Trockenzeit: Mai – Oktober

Grundsätzlich kann der Inselstaat das ganze Jahr über bereist werden. Zwischen Mai und Oktober herrscht Trockenzeit. Das bedeutet, dass relativ wenig Niederschlag fällt und die Temperaturen angenehm warm sind. Richtig heiß und unerträglich ist es hier ohnehin nicht, es hat das ganze Jahr über angenehme 29-30 Grad. Durch die Nähe zum Äquator ist das Wetter das ganze Jahr über großteils ähnlich.

Während der Trockenzeit können bestimmte Strände nicht zum Schwimmen genutzt werden. Diese sind zB. Grand Anse, Petite Anse und Anse Cocos auf La Digue, da hier eine sehr starke Strömung herrscht. Wichtig: Achte auf die Warnungen am Strand! Freunde von mir waren ein Monat nach uns auf den Seychellen und hatten hier komplett andere Bedingungen – Windstille und ruhiges Wasser ohne gefährliche Strömungen.

Regenzeit: November – April

Als Regenzeit gilt die Zeit zwischen November und April. Jänner ist statistisch gesehen der Monat mit den meisten Regentagen im Jahr. Das Ausmaß des Regens ist hier ziemlich unvorhersehbar: Vom tagelangen Dauerregen bis hin zu kurzen Regenschauern in zwei Wochen ist tatsächlich alles möglich.

Übergangszeiten: März-April & Oktober-November

Die ideale Reisezeit für die Seychellen sind April-Mai oder Oktober-November. Da in diesen Monaten Übergangszeiten herrschen und die Wetterbedingungen mild sind. Darüber hinaus gelten diese Zeiträume als Nebensaison, weshalb man keine Massen an Touristen vor Ort finden wird.

Wir haben uns für den Oktober entschieden, da es windstill sein soll und es darüber hinaus verhältnismäßig wenige Regentage gibt. Geregnet hat es tatsächlich auch nur zwei Mal abends für etwa 30 Minuten.

Was ist die ideal Reisedauer für die Seychellen?

Je nachdem wie viel Zeit du einplanen möchtest, würden wir dir folgendes Inseln empfehlen:

Unser Tipp: Wenn du…

  • nur eine Woche oder weniger Zeit hast, dann empfehlen wir dir eine Insel zu bereisen. Darüber hinaus kannst du einen Tagesausflug auf eine andere Insel machen. Wohnen kannst du zB auf Praslin und von dort aus nach La Digue für einen Tag oder umgekehrt. Selbstverständlich kannst du auch auf Mahé wohnen und von dort aus einen Tag auf Praslin oder La Digue fahren. Wir raten dir auf Praslin oder La Digue zu übernachten, da beide Inseln (aufgrund der überschaubaren Größe) einen ganz besonderen Charme versprühen. Außerdem findest du auf den beiden kleinen Inseln die schönsten Strände der Seychellen.
  • 10 Tage oder gar zwei Wochen bleibst, empfehlen wir dir zwei Inseln zu bereisen. Diese können (wie bei uns) beispielsweise Praslin und La Digue sein. Wir waren 12 Nächte auf den Seychellen und würden retrospektiv nichts daran ändern. Die Zeit mit jeweils sechs Nächten auf Praslin und weiteren sechs Nächten auf La Digue, können wir so definiv empfehlen.
  • drei Wochen dort verbringst, hast du genügend Zeit alle drei Hauptinseln zu sehen ohne dich zu stressen. Drei Wochen sind eine tolle Zeitspanne, um in das Inselleben einzutauchen und auch ein paar Ausflüge zu machen, wie zum Beispiel Silhouette oder Bird Island. Auf dem Blog Wolkenweit von Simone, findest du tolle Reiseberichte über die beiden Inseln.

Ein anderer positiver Aspekt ist die Zeitzone. Die Zeitverschiebung zwischen unserer Mitteleuropäischen Zeit und den Seychellen beträgt lediglich 2 Stunden im Sommer und 3 Stunden im Winter. Somit ersparst du dir auch einen richtigen Jetlag. Dieser ist mitunter einer der Gründe, warum sich die Seychellen ideal als Reiseziel für die ganze Familie eignen.

Aktivitäten tagsüber und am Abend

Das Leben auf den Seychellen beginnt mit Sonnenaufgang und endet nahezu mit Sonnenuntergang. Sagen wir es mal so: Die Seychellen sind definitiv nicht der Ort für einen Partyurlaub! Nightlife und Entertainment suchst du hier vergeblich, denn diese gibt es so gut wie gar nicht. Das betrifft zumindest die Inseln Praslin und La Digue. Die meisten Restaurants schließen hier spätestens um 22:00 Uhr, danach hat man am Abend kaum noch die Möglichkeit etwas zu unternehmen. Vereinzelt kann man dann nur noch an einer Hotelbar etwas trinken.

Wie sicher sind die Seychellen?

Was die Sicherheit angeht, sind die Seychellen ein sehr sicheres Reiseziel, wir hatten kein einziges Mal das Gefühl der Unsicherheit, egal um welche Uhrzeit wir unterwegs waren. Rund um die Gegend von Cot d’Or bzw. Anse Volbert soll es jedoch in Folge von Drogenmissbräuchen häufiger zu Diebstählen, Übergriffen und Gewalttaten kommen. (Angeblich wurde hier manchen Touristen am Strand sogar die Tasche geklaut.) Es ist daher ratsam in dieser Gegend ein wenig vorsichtiger zu sein. Wertgegenstände kannst du getrost zuhause lassen, denn dort kannst du ohnehin nicht viel damit anfangen.

2. Praslin: Die schönsten Strände auf den Seychellen

Empfohlener Aufenthalt: 5-6 Nächte

Am besten man bucht sich einen Flug von Mahe nach Praslin, da es günstige Flüge gibt und man sich die zweistündige Fährenfahrt erspart. Zudem ist der Hafen in Mahe nicht beim Flughafen, daher muss man noch mit dem Gepäck durch die Insel fahren. Günstige Flüge findet man über www.checkfelix.com oder www.kiwi.com um ca. EUR 50,- pro Person pro Strecke. Wir haben den Flug direkt im Anschluss an unsere Ankunft in Mahe genommen, um uns später eine anstrengende Weiterreise zu ersparen.

Transport auf Praslin: Mit dem Mietwagen

Praslin ist mit seinen 38 km² gar nicht so klein wie man denkt. Hier brauchst du unserer Meinung nach unbedingt einen fahrbaren Untersatz um flexibel zu bleiben. In etwa 20-30 Minuten Fahrtzeit kommt man von einer Seite der Insel zu anderen.

Wichtig zu erwähnen: Hier herrscht Linksverkehr! Auch, wenn man das anfangs vielleicht gar nicht glauben würde, hört sich das schlimmer an als es tatsächlich ist. Es ist denkbar einfach auf der linken Straßenseite zu fahren.

Unser Mietauto hatten wir vorab über unsere Unterkunft reserviert. Es empfiehlt sich hier etwas vorsichtig zu sein und das Auto gut zu fotografieren um später etwaige Diskussionen zu vermeiden.

Strände auf Praslin

Praslin haben wir als eher ruhig empfunden. Sie ist definitiv die am wenigsten touristische Insel, der drei bekanntesten Inseln Mahe, Praslin und La Digue. Wir hatten den Eindruck, dass es Samstag noch etwas ruhiger war als an den anderen Tagen. Sonntag scheint überall etwas mehr los zu sein, da auch die Einheimischen frei haben. Allgemein kann man aber sagen, dass die Strände auf den Seychellen keineswegs überfüllt sind.

Anse Georgette

Besonders beeindruckend ist der Strand Anse Georgette. Das Wasser ist, vor allem vormittags, atemberaubend, der Sand ist weiß und weich. Es ist der schönste Strand, den ich jemals gesehen hab und für mich DAS absolute Highlight auf den Seychellen. Alleine dieser Strand ist eine Reise auf die Seychellen wert. Das Spektakuläre ist auch die tolle Kulisse der Granitfelsen. Anse Georgette ist der Inbegriff eines Bilderbuch Strandes. Müsste ich das Paradies beschreiben, dann wäre es genau Anse Georgette. Kein Foto kann die wahre Schönheit dieses Ortes festhalten.

Und das beste daran ist: Es ist komplett ruhig und friedlich. Wir sind nahezu die einzigen Menschen hier. Vereinzelt sehen wir ein paar andere Touristen, da der Strand aber sehr weitläufig ist, verteilt es sich gut.

Ein weiterer positiver Aspekt sind die Schattenplätze! Auf der linken Seite steht eine großen Palme, die viel Schatten spendet. Außerdem gibt es kleine „Bambushütten“, die sogar genügend Platz für mehrere Personen haben.

Was mir persönlich sehr gut gefällt ist die Tatsache, dass der Anse Georgette komplett unberührt, naturbelassen und frei von jeglichem Müll ist. Toilettenanlagen und andere Fazilitäten gibt es hier allerdings nicht.

Das einzig Mühsame ist die Diskussion beim Eingang des Hotels Lemuria, da man durch die Hotelanlage gehen muss um zum Strand Anse Georgette zu gelangen. Da Anse Georgette aber ein öffentlicher Strand ist, darf einem der Eintritt auch nicht verweigert werden. Wir sind ohne Reservierung hingegangen und hatten auch keinerlei Probleme.

Anse Lazio

Auch Anse Lazio gehört für mich eindeutig zu den Highlights der Seychellen. Dieser Strand ist so atemberaubend schön, der Anblick verschlägt einem die Sprache. Anse Lazio ist ein absolutes Muss-See auf Praslin. Seit Jahren wird der Strand auf der Liste der „schönsten Strände der Welt“ sehr weit oben angeführt. Wer ganz in der Früh kommt, kann auch das Glück haben Haie oder Wasserschildkröten zu sehen.

Es gibt übrigens auch einen Wanderweg zwischen Anse Georgette und Richtung Anse Lazio, der etwa eine Stunde dauert. Von Anse Georgette aus führt der Weg direkt über den Berg, vorbei an einem Haus mit drei kleinen Hunden (die ziemlich laut bellen, aber glücklicherweise nicht beißen). Danach kommt ein längeres Waldstück und anschließend ein recht steiniger, aber kurzer Weg zur Anse Lazio.

Sowohl Anse Georgette als auch Anse Lazio können mit einem Kinderwagen besucht werden.

Außer der beiden Strände gibt es auch zahlreiche kleinere nette Buchten, die man dann oft ganz für sich alleine hat. Wir sind öfter einfach mal in eine ruhige Gasse eingebogen und waren anschließend stundenlang alleine an dem Strand. Natürlich lassen sich diese Strände nicht mit den anderen beiden vergleichen, aber trotzdem sind sie sehr schön.

Restaurants & Take Aways

Besonders empfehlenswert ist das Hotel und gleichzeitige Restaurant Les Lauriers. Es gibt ein großes Salat-Buffet und darüber hinaus reichlich Auswahl an verschiedenen Fischfilets, Steaks, Spareribs etc. Der Thunfisch ist exzellent und förmlich auf der Zunge zergangen. Ich hätte am liebsten jeden Abend dort Essen gegessen, weil es wirklich ausgezeichnet und abwechslungsreich ist. Ich würde allerdings empfehlen zu reservieren, da das Restaurant sehr gefragt ist.

Ein anderes, auch sehr gutes Restaurant, ist das La Goulue. Dieses Lokal ist etwas günstiger, hat aber dennoch reichlich Auswahl an tollen Speisen. Eine Hauptspeise kostet etwa zwischen 10-15€.

Wer einen exzellenten Illy-Cafe und ein gutes Frühstück möchte, findet diesen bei Whole Foods Cafe in der Nähe der Grand Anse Praslin.

Eine sehr gute Alternative zu klassischen Restaurants bieten lokale Take Aways, wo es hauptsächlich authentische kreolische Gerichte wie Fisch Curry, Fischsteak, Vegetarisches Curry, Wok Nudeln etc. gibt. Das Essen ist immer frisch. Wer jedoch nach 19:00 Uhr kommt, hat dann kaum noch die gesamte Auswahl. Es gibt hier nur eine begrenzte Anzahl der Gerichten. In Restaurants kann man bis ca. 21:00 Uhr essen, danach leert es sich relativ schnell und um spätestens 22:00 Uhr wird alles geschlossen. Danach ist (selbst an Wochenenden) nichts los.

Wissenswertes über regionale Produkte: Die Seychellen haben ein großes Angebot an lokal angebautem Tee. Die beliebteste Marke ist „Seyte“. Du findest viele verschiedene Sorten davon (zB: Vanilletee, Zitronentee…) in den lokalen Lebensmittelgeschäften. Wenn du also ein Souvenir für deine Familie oder Freunde zuhause mitnehmen möchtest, dann ist das eine nette Idee. Wenn du lieber ein alkoholisches Mitbringsel möchtest, kannst du den bekannten „Takamaka Rum“ kaufen.

3. La Digue: Die kleinste der bewohnten Hauptinseln

Empfohlener Aufenthalt: 5-6 Nächte
Unterkunft: Maison Charme De L’ile

La Digue hat ein ganz besonderes Flair, weil dort alles recht klein ist. Man kommt überall problemlos mit dem Fahrrad hin – die ganze Insel besteht aus nur zwei asphaltierten Straßen. Ein Fahrrad kannst du dir meist direkt bei deiner Unterkunft ausborgen. Die Fahrräder können überall auf der Insel abgestellt werden, gestohlen wird hier nichts. Achtung: Alle Fahrräder sind ohne Licht ausgestattet. Es gibt hier kaum eine Straßenbeleuchtung, d.h. oft muss man nachts im Stockdunklen fahren ohne etwas zu sehen. Ich empfehle eine Stirnlampe mitzunehmen, oder die Taschenlampe am Handy zu benutzen.

Gut zu Wissen ist außerdem folgendes: Es gibt mehrere kleine Supermärkte auf La Digue, wo du notwendige Lebensmittel, sowie Früchte und Gemüse findest. Wenn du also etwas Geld sparen möchtest, kannst du in Supermärkten einkaufen und selbst kochen, denn die meisten Unterkünfte verfügen über eine kleine Küche. In Puncto Lebensmittelgeschäften, können wir den STC Supermarket empfehlen. Im Geschäft selbst ist auch ein ATM, wo du Geld abheben kannst, wenn du Bargeld brauchst.

Einen Tag lang nutzten wir als Tagesgäste die Hotel Fazilitäten im schönen Resort Le Domaine de L’Orangeraie, um uns zu entspannen. Der Eintrittspreis hierfür beträgt nur ein paar EUR; einen Konsumzwang gibt es glücklicherweise trotzdem keinen.

Strände auf La Digue

Generell ist die Insel recht hoch frequentiert, da viele Tagestouristen kommen um den bekannten Strand Anse Source d’Argent zu sehen. Der Strand ist auch tatsächlich etwas Besonderes und aus gutem Grund die größte Attraktion auf den Seychellen. Die Granitfelsen sind gigantisch und unglaublich beeindruckend. Was mir besonders gut gefällt, ist der Durchgang zum Strand, neben dem riesigen Gestein. Wir haben uns den Strand allerdings nur ein einziges Mal angesehen, da er für die Verhältnisse auf den Seychellen, recht überlaufen ist. Am Anse Georgette hingegen, waren wir nahezu den ganzen Tag alleine am Strand.

La Digue hat neben dem Anse Source d’Argent noch weitere schöne Strände zu bieten. Petite Anse, Anse Cocos und die Grand Anse sind wirklich tolle Strände auf der östlichen Seite der Insel. Der Fahrradweg an die Ostseite der Insel führt über ein längeres Waldstück von etwa 15 Minuten, wo es gegen Ende recht steil wird.

Von den erwähnten Stränden hat uns Petite Anse am besten gefallen, da wir hier den Strand auch fast für uns alleine hatten. Es gibt einige Schattenplätze und kleine „Hütten“ aus Bambus. Es ist allerdings Vorsicht geboten, da alle drei erwähnten Strände nicht zum Schwimmen geeignet sind. Die Wellen sind teilweise sehr hoch und man kann leicht von einer Strömung gefasst werden. Laut Berichten sterben regelmäßig Menschen dort, da viele diese Warnungen leichtfertig ignorieren. Wir waren an der Petite Anse einige Male im Wasser, sind jedoch nicht weit hinaus geschwommen.

Petite Anse und Grand Anse können auch mit einem Kinderwagen besucht werden. Zur Anse Cocos gelangt man über eine kurze Wanderung, die etwa 20 Minuten geht. Leider ist dieser Strand nicht mit Kinderwagen erreichbar.

Der schönste Strand auf La Digue ist Anse Marron. Dieser ist schwer zu erreichen und der Weg dahin ist leider auch nicht so einfach – am besten man bucht eine Tour. Wir haben unsere Tour mit „Robert“ gemacht. Er ist sehr bekannt auf der Insel und man kann ihn im Hotel-Restaurant Le Repaire buchen. Eine Tagestour nach Anse Marron kostet etwa 40€ p/P. Inkludiert ist auch ein Früchte-Mittagessen.

Anse Marron bietet einen tollen natürlichen Pool, umgeben von riesigen Felsen. Das Wasser ist glasklar bis zum Grund. Außer den Leuten, die mit uns die Tour gemacht haben, waren sonst keine Menschen an dem Strand, was wirklich angenehm war. Auch dort ist alles sehr naturbelassen, es gibt selbstverständlich keine Toilettenanlagen oder Bars.

Restaurants

In La Digue erscheint mir die Auswahl an Restaurants etwas beschränkt. Die beiden besten Restaurants sind das Hotel-Restaurant Le Repaire und das Take Away Mi Mum’s.

Das Le Repaire ist spezialisiert auf Pizza. Die Qualität ist exzellent, preislich ist es allerdings sehr gehoben. Man muss etwa mit 20-25€ pro Pizza rechnen!

Das Mi Mum’s ist ein ausgezeichnetes, lokales Take Away. Man kann die Speisen mitnehmen oder auch direkt vor Ort genießen. Die Preise belaufen sich auf etwa 3€ pro Speise. Wer also eher auf Sparschiene ist, kann einige Abende auch im Mi Mum’s essen. Ich glaube wir waren etwa 3-4 Mal dort essen und haben dennoch immer unterschiedliche Speisen bekommen.

4. Unterkünfte auf den Seychellen

Je größer die Insel, desto mehr Optionen hast du naturgemäß was die Übernachtungsmöglichkeiten angeht. Sowohl auf Praslin als auch auf La Digue hast du reichlich Auswahl an preiswerten Unterkünften: Vom günstigen Guesthouse bis hin zum sündhaft teuren Luxus-Resort, wie zum Beispiel das Le Domaine d’Orangerie, ist alles dabei.

Die meisten Guesthouses sind sehr gut ausgestattet mit kleinen Küchen.

Wifi hast du in allen Unterkünften, daher würde ich davon absehen eine zusätzliche Prepaid SIM-Karte zu kaufen (was ich normal immer mache). Wirklich notwendig ist es nicht, es reicht wenn du dir die Google Maps Karte herunterlädst, damit du diese im Offline Modus benutzen kannst.

5. Wie viel kostet eine Reise auf die Seychellen?

Wenn du glaubst, dass eine Reise auf die Seychellen unweigerlich mit sehr hohen Kosten verbunden ist, dann irrst du dich! Denn die Seychellen eignen sich auch für Low-Budget Traveller. Bei den Unterkünften kannst du beispielsweise viel Geld sparen, da es eine große Auswahl an preiswerten Guesthouses gibt. Wenn du hingegen Luxus möchtest, dann musst du dafür auch etwas tiefer in die Tasche greifen.

Bargeld oder Kreditkarte?

Die Währung im Inselstaat ist der Seychellen Rupie. Der aktuelle Kurs liegt bei etwa 20 Rupien für einen Euro.

In Unterkünften und Restaurants kannst du bequem mit Karte bezahlen. Wenn du jedoch bei lokalen Take-Aways isst, in Supermärkten einkaufst oder dir eine Obst-Platte am Strand gönnen möchtest, brauchst du dafür Bargeld. Bargeldautomaten findest du auf allen drei Inseln – Mahé, Praslin und La Digue.

Preisniveau

Das allgemeine Preisniveau auf den Inseln ist natürlich etwas höher als in Österreich/Deutschland, was hauptsächlich daran liegt, dass vieles importiert werden muss. Einheimische zahlen überall die selben Preise wie die Touristen, weshalb man sich als Besucher nicht benachteiligt fühlt.

Das Wasser im Supermarkt kostet überall ca. € 1, ein Bier etwa € 1,5. Im Restaurant kommt ein Wasser auf ungefähr € 3-6, ein Bier meist auf € 5.

Restaurants sind durchschnittlich ca. 30% teurer als bei uns in Österreich/Deutschland. Einen guten gegrillten Fisch bekommt man schon um €15, wobei Praslin etwas günstiger ist als La Digue.

Eine Übernachtung im durchschnittlichen Guesthouse (mit guter bis sehr guter Bewertung) kommt auf etwa € 100/Nacht/Zimmer. Selbstverständlich gibt es bei Hotels jedoch preislich nie eine Obergrenze.

Kosten im Detail

Alles pro Person für zwei Wochen:

Flug: € 550
Unterkünfte: € 705
Inlandsflüge: € 55
Mietauto: € 113
Bargeld: € 500
GESAMT: € 1.923

6. Zusammenfassung

Auswahl an Unterkünften

Erdkugel_4x

Landschaft

Erdkugel_6x

Strände

Erdkugel_6x

Preis-Leistungs-Verhältnis

Erdkugel_4x

Kommunikation

Erdkugel_5x

Sicherheit

Erdkugel_5x

Infrastruktur (Transportmöglichkeiten etc.)

Erdkugel_3x

Aktivitäten

Erdkugel_2x

Kulinarik (Essen)

Erdkugel_4x

Wart ihr schon im indischen Ozean? Ich hoffe mein Seychellen Reisebericht hat euch gefallen. Hinterlasst gerne einen Kommentar!

11 comments

  1. Schöner Reisebericht über die Seychellen. Wusste gar nicht, dass man so günstig dorthin fliegen kann. Alles und Liebe und ich freue mich schon auf den nächsten Bericht! Christian

  2. Superschöne Fotos, Seychellen sind einfach traumhaft – ich hoffe ich kann dort auch bald mal Urlaub machen.
    Toller Blog den du da hast – schau bestimmt öfter mal rein.
    Liebe Grüße, Christoph

    1. Vielen Dank Christoph!
      Freut mich, dass dir der Blog gefällt. 😊 Die Seychellen sind gar nicht so teuer, also es zahlt sich schon aus dort mal gewesen zu sein. 😊
      Aktuell sind wir in Afrika, es folgt danach auch ein Beitrag darüber. 😉
      Liebe Grüße, Alina

  3. Hallo, kannst du noch verraten wie die Unterkünfte auf den Seychellen geheissen haben und ob du diese empfehlen kannst? Wir planen im Nov. dorthin zu reisen. Danke und liebe Grüsse aus der Schweiz. Vreni

    1. Hallo, wir waren in zwei verschiedenen Unterkünften. Grundsätzlich kann ich die Unterkunft in La Digue empfehlen, da sie total nett war. Anbei der Link: https://www.booking.com/hotel/sc/maison-charme-de-l-39-ile.en-gb.html?aid=311984&label=maison-charme-de-l-39-ile-kHtiit2nJVFCptStxSf4JgSM101162872994%3Apl%3Ata%3Ap1%3Ap2%3Aac%3Aap1t2%3Aneg%3Afi%3Atiaud-146342138230%3Akwd-89147001157%3Alp9062726%3Ali%3Adem%3Adm&sid=c9847bba3c6d6cfc834a3aef906b46f0&srpvid=c677846735d901fd&=&room1=A%2CA&dest_type=city&dest_id=900050254&ucfs=1&hapos=1&m_occ=2&ref_is_wl=1&srhp=1
      Die Unterkunft in Praslin hat uns nicht so überzeugt, daher möchte ich sie nicht empfehlen. Wir waren im Oktober dort, November ist aber auch eine gute Reisezeit. 🙂 Viel Spaß euch!
      Lg

  4. Bin von euren Bildern begeistert. Seid ein super hübsches Paar und der Bericht ist auch echt super. Kann das Restaurant La Goulue übrigens auch empfehlen.
    Wie bzw. wo habt ihr eigentlich gebucht? Habt ihr da Tipps? Hatte meine Reise per seychellen-buchen.de geplant, war recht günstig. Danke im Voraus!

Kommentar verfassen