Urlaub mit Hund Wandern

Urlaub mit Hund: 4 tolle Aktivitäten für Hunde & Besitzer

Veröffentlicht von

Gastbeitrag von Dr. SAM

Eine erholsame Auszeit hat sich jeder ab und an verdient, wobei es für einen Haustierbesitzer noch schöner ist, wenn man diese gemeinsam mit dem geliebten Vierbeiner verbringen kann. Dabei bieten sich viele verschiedene Möglichkeiten an, die zur Verfügung stehende Zeit zusammen zu nutzen und aktiv zu sein. In diesem Artikel geht es um das Thema Urlaub mit Hund: Wir haben vier beliebte Unternehmungen für Hund und Besitzer aufgelistet, bei denen man in den meisten Fällen nicht viel zusätzliches Equipment benötigt.

1.  Wandern mit Hund: Der Klassiker für Hunde und Besitzer

Gemeinsame Wanderungen sind die perfekte Möglichkeit, um die noch unbekannte Umgebung genauer zu erkunden und gleichzeitig gemeinsam aktiv an der frischen Luft zu sein. Des Weiteren ist man auf keine Jahreszeit beschränkt, da auch Schneewanderungen ein tolles Erlebnis sind. Zudem eignet sich diese Aktivität optimal für einen Urlaub, da man außer der Verpflegung und eventuellen Spielzeug nicht viel benötigt. Allerdings ist eine richtige Vorbereitung vorab äußerst wichtig. Denn die Routen müssen von der Dauer und dem Schwierigkeitsgrad an den Haustierbesitzer selbst, als auch an das Tier angepasst werden. Dies gilt grundsätzlich für die meisten Unternehmungen sportlicher Art. Speziell bei Welpen, Senioren und Hunden mit gesundheitlichen Beschwerden kann eine zu starke körperliche Belastung zu Gelenk- und Knochenproblemen führen, welche begleitende Gelenkschmerzen und andere Einschränkungen als Folge haben können.

Auf einer Wanderung selbst gibt es außerdem noch weitere Punkte zu beachten:

  • Hinterlassenschaften beseitigen
  • Rücksicht auf Mitmenschen und Natur
  • Leinenpflicht
  • Klettersteige meiden

Sollten all diese Aspekte berücksichtigt und die entsprechenden Vorkehrungen getroffen worden sein, steht einer gemeinsamen Wanderung nichts mehr im Weg!

Zahlreiche Wanderungen findest du beispielsweise im Montafon in Vorarlberg.

2.  Biken mit Hund

Sobald sich die Umgebung im Urlaub für eine Fahrradtour eignet und der Hund fit genug ist, ist auch dies eine schöne Ausflugsmöglichkeit. Räder können mittlerweile ganz leicht mit entsprechenden Anhängern transportiert oder in den meisten Unterkünften ausgeliehen werden. Vor Antritt einer Biketour muss ein Vierbeiner bereits ausreichend mit einem Bike vertraut sein, die wichtigsten Kommandos beherrschen als auch problemlos nebenher laufen können. Dadurch wird ein sicherer Verlauf im Straßenverkehr und auch mit anderen Beteiligten gewährleistet.

Hinweis: Beobachte zudem stets das Verhalten des Hundes, da es Hinweise auf eine benötigte Pause oder Wasserversorgung geben kann.

Wenn das Tier dazu neigt, sich leicht ablenken zu lassen, dann sollte man vorsichtshalber zu einer lockeren Leine greifen. Diese darf jedoch nie an der Lenkstange befestigt werden, da es durch abrupte Bewegungen des Hundes zu Stürzen und weiteren Verletzungen kommen kann. Deshalb ist es ratsam im Urlaub immer eine Reiseapotheke dabei zu haben, welche die wichtigsten Erste-Hilfe-Versorgungen als auch hilfreiche Hausmittel gegen Durchfall sowie weitere Symptome beinhaltet. Was dabei auf keinen Fall fehlen darf, kann am besten ein Experte beantworten.

3.  Frisbee spielen mit Hund

Möchte man nicht nur etwas für den Körper, sondern auch für den Geist des Tieres tun, dann empfiehlt sich Frisbee. Hinter dieser Scheibe versteckt sich nämlich viel gemeinsamer Spaß, vereint mit Laufen, Springen als auch Hundetraining. Denn nebenbei können verschiedene Befehle geübt werden:

  1. Absitzen
  2. Apportieren
  3. Fangen

Achtung: Die Frisbeescheibe darf aus keinem splitternden Material bestehen, bei dem sich ein Vierbeiner verschlucken könnte, sondern muss bissfest sein!

Da das Spiel leicht verstaut werden kann, lässt es sich ebenso einfach auf Wanderungen und weiteren Aktivitäten mitnehmen und mit solchen kombinieren.

4.  Schwimmen mit Hund

Im Sommer bietet sich Schwimmen als eine angenehme Abkühlung für Besitzer und Hund an. Egal ob dies in einem See oder einem Gewässer auf einer Wanderung ist. Jedoch sollte man sich vorab informieren, ob ein Badeverbot für Tiere vorliegt. Ebenso gibt es zu beachten, dass ein Vierbeiner nicht überhitzt ins Wasser springt, da dies zu Herz-Kreislauf-Problemen führen kann. Lass den Hund daher nach einer längeren, sonnigen Wanderung ausruhen oder biete ihm einen Schattenplatz.

Schwimmen auch einen positiven Effekt bei Tieren mit Gelenkproblemen haben und fördert speziell bei Senioren die Muskulatur. Falls du dir unsicher bist, ob ein Hund wassertauglich ist und ohne gesundheitliche Schwierigkeiten Gewässer genießen kann, solltest du lieber vorher einen Experten aufsuchen.

Um das Schwimmerlebnis für den Vierbeiner noch aufregender zu gestalten, eignet sich Spielzeug, wie auch eine schwimmbare Frisbeescheibe, welches der Hund aus dem Wasser fischen kann.

Tipp: Damit ein Tier nicht zu weit vom Ufer wegschwimmt, sind lange Schwimmleinen hilfreich!

Achtung: Diese Aktivität bei einem Urlaub mit Hund eignet sich leider nicht für Vierbeiner mit kurzen Schnauzen und einer daher erschwerten Atmung.

Fazit – Urlaub mit Hund

Um den Urlaub mit Hund gemeinsam aktiv zu verbringen, bieten sich viele verschiedene Möglichkeiten an. Natürlich gibt es noch weitere Aktivitäten, wie Laufen oder Inlineskaten. Jedoch muss jede Unternehmung an die Kondition und den gesundheitlichen Zustand des Hundes angepasst werden. Außerdem gibt es manchmal weitere Dinge, wie Leinenpflicht oder Badeverbot für Vierbeiner, welche eingehalten werden müssen.

Kommentar verfassen